Zum Hauptinhalt springen
Gradinger Bürotechnik LogoGradinger Bürotechnik Logo
Gradinger Bürotechnik LogoGradinger Bürotechnik Logo

Druckkosten

wie Sie sich in der täglichen Arbeit Geld sparen können

Machen wir ein kleinen Rückblick: Letzte Woche hat mich ein Bekannter angerufen, weil sein Tintenstrahldrucker den Geist aufgegeben hat. Natürlich war der Tintenspritzer nicht mehr zu reparieren: Der Druckkopf ist defekt und das Ersatzteil gibt es nicht mal mehr am Markt.

Ich habe mit ihm die Vorteile vom Multifunktionslaserdrucker besprochen, und er hat gemeint so ein großes Gerät braucht er nicht. Das war auch der Grund, warum er es sich nicht angeschafft hatte. In den vergangenen Jahren habe ich das natürlich schon öfter gehört. Das ist einerseits nicht nur schade, weil man nicht nur bares Geld sparen kann, sondern auch ein besseres und schnelleres Produkt für das Büro bekommt. Diese Drucker bieten viele Möglichkeiten, die man täglich benutzen kann. Funktionen wie „Scan to Mail“, „Scan to SMB“, „Postscript“ und das Drucken vom Handy erleichtern den Büroalltag unserer Kunden und das schon seit mehreren Jahren. Das Gerät hat zwar ein größeren Platzbedarf, aber unter Berücksichtigung des Funktionsumfangs, erhält man technisch topaktuellstes Produkt.

Aber wie schont man nun sein Geldbörserl?

Zur Anschauung habe ich gemeinsam mit meinem Bekannten ausgerechnet, wie viele Seiten er die letzten 2,5 Jahre gedruckt und wie viel dieser Tintenverbrauch dementsprechend gekostet hat.

Für seinen Drucker kosteten alle Tinten pro Füllung 36 Euro, die 180 Seiten drucken. Das ergibt einen Preis von 20 Cent pro Farbseite, beziehungsweise 11 Cent für einen Druck in schwarz-weiß. Angenommen er druckt monatlich 100 Seiten in Farbe und 1000 in schwarz-weiß, beläuft sich die Ausgaben der Tinten auf 130 Euro im Monat. Das sind versteckte Kosten, denn eine Füllung der Tinten kostet an sich nicht die Welt, aber dennoch summiert es sich über die Monate.

Letzten Endes hat sich der Bekannte entschlossen, bei mir einen Multifunktionslaserdrucker zu mieten. Die monatlichen Kosten belaufen sich auf 35 Euro, wobei 1000 schwarz-weiß Drucke und 100 Seiten in Farbe im Preis inkludiert sind. Sofern er mehrere Seiten druckt, kostet es ihm keine 11 und 20 Cent wie zuvor, sondern 0,9 Cent beziehungsweise 6 Cent. Zu berücksichtigen ist weiter, dass keine laufenden Wartungen und Reparaturen anfallen, weil das Mietgerät von uns gewartet wird.

Aber über eine Sache ärgert sich der Bekannte schon: Warum hat er sich nicht mit mir schon vor 2,5 Jahren über den Drucker unterhalten?

Die Vorteile von Mieten statt Kaufen finden sie hier.

Klingt das alles interessant für Sie? Dann nehmen Sie doch Kontakt mit uns auf, wir beraten Sie gerne und finden gemeinsam Ihre beste Lösung.